HC Powerplayer Davos – EHCWN 8:4 (2:1, 3:2, 3:1)

Nach dem Sieg gegen Kreuzlingen reisten wir voller Motivation ins Bündnerland. Drei weitere wichtige Punkte mussten her, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Die Stimmung war gut, die ganze Mannschaft freute sich darauf, in der Vaillant Arena in Davos zu spielen. Einige reisten bereits Freitag oder Samstagmittag stressfrei ins Bündnerland und konnten sich so ohne Hektik bei Bilderbuch-Wetter auf das Spiel vorbereiten.

In den ersten Minuten des Spiels erarbeiteten wir uns viele Top Chancen, die leider alle ungenutzt blieben. Wie so oft in dieser Saison spielten wir druckvoll, waren aber im Abschluss zu unpräzis oder schlicht Glücklos. Der EHC Powerplayer Davos bekundete anfangs ein wenig Mühe, kam aber immer besser ins Spiel und konnte in der 8 Minute in Führung gehen. Schon wieder eines der zahlreichen Konter-Tore, die es zu verdauen galt. Das Spiel war nun ausgeglichener und die 25 Zuschauer sahen Chancen auf beiden Seiten. Unsere blieben ungenutzt, die Davoser konnten in der 12 Minute bereits das 2:0 bejubeln. Unser Coach wies uns an, nicht nervös zu werden und unser Spiel weiter zu spielen. Kurz vor Drittelsende wurden wir dann endlich mit dem Anschlusstreffer durch Alain Bucher belohnt.

Die Pausenansprache von Jürg Wiesmann war eine der lauteren in dieser Saison, kurz zusammengefasst vermisste er die Physis in unserem Spiel und die Emotionen, die dazu führen sollten.

Nach 4 Minuten im 2. Drittel hiess es dann 3:1, die Ansprache schien nicht viel genützt zu haben. Allerdings kassierten wir diesen Treffer in Unterzahl nach einem kleinen als Cross-Check ausgelegten Schupser. Ebenfalls gilt es zu erwähnen, dass kurz vor diesem ein Schuss von Yves Blattmann im Lattenkreuz landete, die Schiedsrichter das Tor aber nicht gaben, weil sie den Puck an der Latte sahen. Von diesem Zeitpunkt an waren wir etwas von der Rolle und fokussierten uns viel zu sehr auf die Schiedsrichter, die eine unglückliche Partie pfiffen. Zu Beginn wurde viel zu kleinlich gepfiffen und je länger das Spiel dauerte, desto weniger pfiffen die Schiris ab.

Als in der 35. Minute Philipp Bucher mit seinem 11. Saisontor aus spitzem Winkel der Anschluss gelang, wurden wir stärker und nur knapp 3 Minuten später erwischte Patrick Guarisco den Davoser Keeper zwischen den Beinen. Der Ausgleich war geschafft. Kaum war das Spiel wieder angepfiffen, wurde Simon Korn unfair von hinten in die Bande gecheckt. Das Spiel wurde ein paar Minuten unterbrochen und Simon wurde mit Verdacht auf Hirnerschütterung in die Katakomben gebracht. Wir konnten nun in Überzahl spielen, die Konzentration schienen aber durch diesen Zwischenfall gelitten zu haben, denn eine Minute vor Schluss des zweiten Drittels mussten wir den erneuten Rückstand hinnehmen, welchen die Davoser nur 26 Sekunden darauf mit einem weiteren Treffer bestätigten. Diese 40. Minute brach uns das Genick.

Nach einen grossen Fight in den ersten 2 Dritteln und mit dem Willen, das Unmögliche zu schaffen, wurden wir im letzten Drittel schlussendlich eiskalt ausgekontert. Nach zwei weiteren Gegentreffern war die Bucher-Kombination zum 7:4 schlussendlich nur noch Resultat-Kosmetik, ehe Davos noch auf 8:4 erhöhte. Somit konnen wir leider keine Punkte aus dem Bündnerland mitnehmen und ab jetzt gilt definitiv “verlieren verboten”, wenn wir unsere Saison unter den Top 3 beenden möchten!

Statistiken zum Spiel findest Du im Game Center des SIHF: SIHF_Logo_100px