EHCWN – Crocodile Flyers 3:4 n.V. (2:1, 1:2, 0:0)

Spiel vom 10. Januar 2016, KEB Frauenfeld, 88 Zuschauer.

Voller Zuversicht starteten wir ins neue Jahr. Es stand jedoch gleich eine sehr strenge Woche mit drei Spielen an. Mit 20 Spielern machten wir uns bereit.

Nach dem Einlaufen starteten wir in die Partie. Die ersten Minuten liefen sehr gut für unser Team. Wir konnten den Gegner gleich unter Druck setzen. In der vierten Minute konnte Patrick Guarisco den Führungstreffer erzielen. Mit dem 1:0 im Rücken spielte es sich einfacher und Thomas Rhyner doppelte durch eine schöne Einzelleistung nach. So hiess es nach 5 Minuten 2:0. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels mussten wir noch den ersten Gegentreffer der Flyers kassieren, welche bis dahin nur sehr wenige Konter-Chancen verbuchen konnten.

In der Pause gab uns der Coach die Anweisungen für das zweite Drittel. Er wollte unsere numerische Überlegenheit ausnützen und mit konsequentem Forechecking Druck auf die gegnerische Verteidigung ausüben und somit Fehler erzwingen. Jedoch konnten wir seine Vorgaben nicht konsequent umsetzen und die Crocodiles kamen immer wieder zu gefährlichen Kontern durch lange Pässe, da die Lücke zwischen unserem Angriff und der Verteidigung zu oft zu gross waren. So mussten in der 22. Minute den Ausgleich hinnehmen. Wir kämpften weiter und kamen bei Spielmitte zu einem weiteren Treffer, den die Referees aber zum Unmut des EHCWN nicht im Tor sahen. In der 33 Minute gingen dann die Crocodile Flyers erstmals in Führung. Wir liessen uns nicht verunsichern und spielten unser Spiel. Lukas Schudel glich daruf vier Minuten später mit einem herrlichen Schuss von der blauen Linie wieder aus. Der Schlussmann der Flyers war chancenlos, da ihm die Sicht komplett verstellt war.

Im Schlussdrittel lieferten wir uns einen offenen Schlagabtausch. Das Spiel war an Spannung kaum zu überbieten und beide Mannschaften hätten den Match für sich entscheiden können. Nach 57:09 sprachen die Unparteiischen eine dumme Strafe wegen Hakens gegen Matthias Eigenmann aus und zeitgleich musste auch Simon Bührer wegen einer Unsportlichkeit in die Kühlbox – es hiess nun 2 Minuten lang 5 gegen 3 und der Lohn für eine bislang gute Leistung war arg in Gefahr. Wir versuchten alles, damit kein weiterer Gegentreffer dazu kam und wehrten uns mit Händen und Füssen. In der Hitze des Gefechts ahndeten die Schiedsrichter eine weitere Strafe wegen Crosschecks gegen unseren Torhüter. Trotz 3 Minuten Unterzahl konnten wir uns in die Verlängerung retten.

In diese starteten im Boxplay, weil für Crosscheck-Strafe noch 42 Sekunden auf der Matchuhr standen. Diese galt es zu überstehen, um dann die Verlängerung im Vollbestand für uns entscheiden zu können. Dazu kam es aber nicht, denn bereits nach 24 Sekunden kassierten wir das entscheidende vierte Tor nach einem Abpraller – Schlussstand 3:4 n.V.
Wir haben einmal mehr gut gespielt und doch verloren, obwohl man in Anbetracht der letzten Spielminuten über den einen gewonnen Punkt glücklich sein sollte. Nun gilt es am Mittwoch in Kreuzlingen den direkten Tabellen-Konkurrenten zu schlagen, um mit Kreuzlingen-Konstanz gleich zu ziehen.

Statistiken zum Spiel findest Du im Game Center des SIHF: SIHF_Logo_100px