EHCWN – Pikes EHC Oberthurgau 7:6 nP (2:3, 2:0, 2:3, 1:0)

Nach einem umkämpften, aber letztendlich verdienten, Heimsieg im letzten Spiel gegen St.Gallen, gingen wir mit grossem Optimismus in das Spiel gegen die PIKES. Gegen das Team aus Romanshorn, welches in der Meisterschaft bislang nicht überzeugen konnte, war die Siegessicherheit bei dem einen oder anderen Spieler zu Beginn vielleicht zu gross. Nach gutem Start und einer frühen Führung, war die gute Stimmung nach nur 9 Minuten so gut wie weggeblasen. Durch naives Defensivverhalten und Unstimmigkeiten in der Abwehr lagen wir zu diesem Zeitpunkt bereits wieder mit 1:3 im Rückstand. Die Mannschaft musste aufwachen! Kurz vor Ende des ersten Abschnittes, konnte Philipp Bucher den lang ersehnten Anschlusstreffer doch noch erzielen. Somit gingen wir mit einem Rückstand von 2:3 in die erste Pause.

Nach einer musikalische untermalten Pausenansprache von Coach Wiesmann war das Team entschlossen, den Fehlstart zu korrigieren. Mit viel Einsatz, und teilweise herrlichen Kombinationen, gelang es uns, den Rückstand in einen knappen Vorsprung zu verwandeln. Abermals war es die Linie um Philipp und Alain Bucher, welche uns wieder auf die Siegestrasse zurückführte. Mit einem Vorsprung von nur einem Tor ging es beim Stande von 4:3 in die zweite Drittelspause.

Das Ziel der Hausherren war es nun, dem Gegner mit Tempo und Einsatz den Glauben an eine erneute Wende zu nehmen. Erneut brillierte der erste Block. Dank zwei schnellen Toren stand es 8 Minuten vor dem Ende 6:3. In diesem Moment schien der erwartete Heimsieg zum Greifen nahe.  Leider gab sich der Gegner aus dem Oberthurgau trotz Drei-Tore-Rückstand nicht geschlagen. Sie drückten nochmals mit Erfolg und so brachten wir den Vorsprung – einmal mehr – nicht über die Zeit. Knapp 2 Minuten vor dem Ende, konnte Michael Keller für den Gast ausgleichen.

Somit ging es in die Verlängerung, wobei während maximal 5 Minuten mit nur jeweils drei Feldspielern bis zum Golden-Goal gespielt wird. In dieser Verlängerung hatte das Heimteam mehrere gute Möglichkeiten, um das Spiel zu entscheiden. Jedoch fehlte in diesen Situationen die Genauigkeit oder auch das nötige Glück.

Glück ist ja bekanntlich auch beim Penaltyschiessen ein grosser Faktor, welches im auf die torlose Verlängerung folgenden Penaltyschiessen erzwungen werden sollte. Als die beiden Coaches ihre fünf Schützen genannt hatten, konnte der Showdown beginnen. Simon Bührer war der erste Schütze, welchen Jürg Wiesmann ausgewählt hatte. Der Coach bewies ein gutes Händchen. Bührer verwertete den Penalty sicher in der rechten oberen Ecke. Nach dem zweiten Fehlschuss der Gastmannschaft lief für den EHCWN Alain Bucher an. Und auch er verwandelte den Penalty eiskalt und unhaltbar unter die Latte. Nach jeweils drei Schützen und dem Stand von 2:0 war der vierte Schütze der Gäste unter Zugzwang – er musste treffen. Jedoch hielt der Torhüter des Heimteams auch den vierten Penalty. Und sicherte seinem Team damit den Zusatzpunkt.

Am Ende musste man sich auf Seiten des EHCWN mit zwei Punkten begnügen. Im nächsten Spiel gegen EHC Crocodile Flyers, besteht jedoch bereits wieder die Möglichkeit drei Punkte zu sammeln. Dieses Spiel findet am Sonntag, 6. November um 20:00 Uhr in Frauenfeld statt. Wir vertrauen auf rege Unterstützung der Zuschauer.