Pikes EHC Oberthurgau – EHCWN 2:13 (1:2, 0:9, 1:2)

Am Sonntag, 8. Januar 2017, traf die Mannschaft des EHC Wilen-Neunforn in Romanshorn auf den Tabellenletzten der Gruppe 5, EHC Pikes Oberthurgau. Im 13. Meisterschaftsspiel der beiden 4. Ligisten galt der EHCWN als klarer Favorit. Mit 19 Punkten aus 12 Partien belegte er vor dem Spiel den hervorragenden 5. Rang im Zwischenklassement und ist das Überraschungsteam der Saison. Demgegenüber ergatterten die Gastgeber bisher lediglich einen einzigen Punkt und wiesen ein Torverhältnis von 22:100 aus.

Umso überraschender, dass in der 7. Minute Fabian Häberli auf Pass von Simon Giesser das Skore, vor gut 70 Zuschauer, für das Heimteam eröffnete. Jetzt erwachte auch das Team von Jürg Wiesmann aus dem Festtagsschlaf und glich in der 11. Minute durch Philipp Bucher aus. Fünf Minuten später brachte Yves Blattmann auf Pass von Philipp Bucher die Unterthurgauer standesgemäss in Führung. Mit diesem knappen Ein-Tore-Vorsprung ging es in die erste Drittels Pause.

Im zweiten Spielabschnitt trumpften die Gäste gross auf und zeigten ihr ganzes Können. Im Zweiminutentakt buchten sie Tor um Tor und liessen den Pikes keine Chance. Bereits in der 21. Minuten eröffnete wiederum Philipp Bucher auf Zuspiel von Yves Blattmann den Torreigen. In der 24. Minute hiess der Torschütze Martin Hauser und in der 25. Alain Bucher. Fünf Minuten später verbuchte Blattmann sein zweites Goal bevor sich eine Minute später Martin Hauser als Schütze und Simon Bühler als Passgeber in das muntere Goalschiessen einmischten. In der 35. Minute gesellte sich Philipp Zingg zu den Torschützen, bevor es ihm drei Minuten später Simon Korn nachmachte. Noch vor dem Drittelsende stillten Philipp Bucher und Raphael Oberholzer als Passgeber weiter ihren Torhunger bevor in der letzten Minute vor der zweiten Pause Peter Hauser, von Daniel Itten lanciert, den Sack zum 1:11 zumachte. Nach zwei Drittel der Spielzeit war der Match entschieden.

Zu Beginn des Schlussdrittels beschränkten sich die Gäste auf das Verwalten ihres Vorsprungs. Tapfer kämpfte das Team von Jürg Eggmann weiter und wurden in der 47 Minute prompt mit dem zweiten Treffer belohnt. Diesmal traf Giesser auf Zuspiel von Häberli. Endlich kam die von den Gästefans  geforderte Gegenreaktion des EHCWN, der wieder einen Gang höher schaltete. Daniel Itten vollstreckte  in der 54. Minute und sorgte für den Resultatausgleich im dritten Drittel. Das genügte den hungrigen und spielfreudigen Gästen aber noch nicht. Nach einem Bully vor dem gegnerischen Tor, ohne Torhüter und daher mit 6 Feldspielern, gelang den Gästen eine Sekunde vor der Schlusssirene noch der Treffer zum Schlussresultat von 2:13.

Bezeichnend für die einseitige Partie waren auch die Strafen. Während Wilen-Neunforn, in der vom Schiedsrichter-Duo Cindy Naef und Peter Frischknecht souverän geleiteten Partie, mit nur gerade zwei Mal 2 Minuten gebüsst wurde, konnten sich die Oberthurgauer oft nur mit unerlaubten Mitteln gegen die Übermacht wehren und wurden mit insgesamt neun 2-Minuten Strafen zusätzlich geschwächt. Für den EHC Wilen-Neunforn ist damit der Start ins neue Jahr optimal geglückt und verspricht noch einiges für die zweite Saisonhälfte.