CUP: EHCWN – SC Herisau (1. Liga) 4:6 (2:1|0:1|2:4)

Mi, 21.11.2018, 20:00, Kunsteisbahn Frauenfeld, 167 Zuschauer

Bittere 4:6 Niederlage in der 4. Runde der Cup-Qualifikation

Die im Voraus in diversen Medien als Plauschtruppe abgestempelte Mannschaft EHC Wilen-Neunforn hat dem haushohen Favorit aus Herisau (1. Liga) alles abverlangt. Das Team von Cheftrainer Wiesmann zeigte vor 167 Zuschauer eine herausragende Partie und war sehr, sehr nahe an der Cup- Sensation dran. Die Entscheidung zu Gunsten des SC Herisau fiel erst in der 55. Minute.

Die mit Spannung erwartete Cup-Partie zwischen dem EHC Wilen-Neunforn und dem SC Herisau begann von Anfang an furios. Der SC Herisau erzielte bereits in der 2 Minute den Führungstreffer, was der EHC Wilen-Neunforn so lange wie möglich hatte vermeiden wollen. Der Gastgeber reagierte aber souverän und war weder geschockt noch wurde er vom oberklassigen Gegner überfahren. Der EHC Wilen-Neunforn nahm das höhere Tempo des Gastes an und übernahm zeitweise sogar die Kontrolle über das Spiel. Philipp Bucher nach einem perfekten Zuspiel von Marco Kurzbein, in doppelter Überzahl in der 12., und Tobias Bucher auf Pass von Philipp Bucher, in der 14. Minute, brachten den EHC Wilen-Neunforn mit einem Doppelschlag verdient in Führung. Der SC Herisau wirkte schockiert und es schien als ob dessen Spieler kein Bein vor das andere zu stellen wussten. Mit einer derart energischen Gegenwehr hatte wohl keiner beim SC Herisau gerechnet. Dieser suchte nun vehement den Ausgleichstreffer, doch der Gastgeber stemmte sich souverän dagegen und ging mit einer verdienten Führung in die erste Pause.

Nach dem Pausentee erwischte wiederum der SC Herisau den besseren Start und kam in der 24. Minute zum Ausgleich. Nach dem Ausgleich flachte die Partie etwas ab. Die beiden Teams agierten etwas defensiver und man versuchte beidseits die Fehlerquote so tief wie möglich zu halten. Die wenigen Chancen wurden auf beiden Seiten von den stark spielenden Torhütern vereitelt. Daniel Dietschweiler im Tor vom EHC Wilen-Neuforn zeigte eine starke Leistung und hielt den Aussenseiter mit vielen Paraden weiter im Spiel. Nach 40. Minuten stand es 2:2 und die Entscheidung musste im letzten Drittel fallen.

Den besseren Start ins 3.Drittel gelang dem EHC Wilen-Neunforn. Simon Häusermann traf nach schöner Kombination mit Alain Bucher und Matthias Schoop in der 45. Minute zur erneuten Führung. Nur 4 Minuten später glich der SC Herisau bereits wieder aus. Die Spannung in der Eishalle in Frauenfeld war spürbar und nach einer eher fragwürdigen 5 Minuten Strafe gegen Patrick Guarisco ging es in die entscheidende Phase des Spiels. Aufopferungsvoll verteidigte der EHC Wilen-Neunforn und wurde erst kurz vor Ablauf der Strafe bezwungen. Die Strafe lief noch immer als Philipp Bucher per Shorthander wieder ausglich. Noch immer lief die 55. Spielminute als Marc Inauen mit seinem 3. persönlichen und dem somit 3. Treffer innert einer Minute den SC Herisau erneut in Front brachte. Noch blieb genügend Zeit zum Reagieren. Der EHC Wilen-Neunforn versuchte alles, warf alles nach vorne. Nach einer wiederum sehr fragwürdigen Strafe in der 58. Minute wurde es noch schwieriger. Der SC Herisau spielte die Überzahl clever aus und erzielte den letzten Treffer ins leere Tor.

Was für ein Spiel und was für ein bitteres Ende. Leider wurde die starke Leistung des EHC Wilen-Neunforn diesmal nicht belohnt. Die Mannschaft darf aber trotzdem stolz auf diese Leistung sein. Die Stimmung auf den Rängen war phänomenal und im Januar geht es bereits wieder los mit der Cup-Qualifikation für das Jahr 2020/2021.

Das nächste Spiel für den EHC Wilen- Neunforn findet bereits am kommenden Samstag statt. In der Meisterschaft trifft man auf die 2. Mannschaft des SC Herisau. Spielbeginn 20.15 in der Eishalle Frauenfeld.