CUP: EHCWN – EHC Samedan (3. Liga) 13:3 (5:0|5:2|3:1)

So, 5. Januar 2019, 20:15, Kunsteisbahn Frauenfeld, 92 Zuschauer

Gelungener Start in die zweite Saisonhälfte

Allen Lesern wünschen wir ein herzliches „Guets Neus“! Offensichtlich ist das Team des EHC Wilen-Neunforn gut ins 2019 und damit in die zweite Saisonhälfte gerutscht.

Motiviert startete der EHCWN gegen den aus dem Engadin angereisten EHC Samedan ins erste Drittel. Der erste Treffer liess nicht lange auf sich warten. In der dritten Spielminute ertönte bereits zum ersten Mal der Goalsong aus den Lautsprechern, nachdem Philipp Bucher auf Pass von Matthias Schoop das Score für Wilen-Neunforn eröffnete. „Das machen wir doch grad noch einmal!“, mussten sich die beiden wohl gesagt haben, denn zwei Minuten später wiederholten sie den Coup, diesmal mit Unterstützung von Andreas Schoop. Kurz darauf war der nächste Block an der Reihe, zuerst Alain Bucher auf Pass von Simon Häusermann, dann umgekehrt, lanciert von “Verteidiger” Matthias Schoop. Dann gab es eine „Torpause“, während welcher das Spiel hin und her ging. Die Angriffe aufs Heimtor blieben nicht aus, aber Daniel Dietschweiler hielt den Kasten rein. Kurz vor der Pause gelang dann Andreas Schoop auf Zuspiel von Tobias Bucher das 5:0.

Das zweite Drittel begann für den EHCWN in Überzahl. Diese konnte Tobias Bucher prompt im Alleingang zu einem weiteren Treffer nutzen. Unser Team liess den EHC Samedan weiterhin nicht ins Spiel kommen, sodass Tobias Bucher im Powerplay und „brüderlicher Zusammenarbeit“ mit Philipp Bucher zum 7:0 erhöhen konnte. Aller guten Dinge sind drei: Tobias Bucher nutzte den Schwung und erzielte kurz darauf den nächsten Treffer. Kurz vor Spielmitte war dann der Gegner auch einmal am Zuge und schob zum 8:1 ein. Dies liess der EHCWN aber nicht auf sich sitzen. Schlag auf Schlag erzielten erst Philipp Bucher und dann Patrick Guarisco, auf Zuspiel von Simon Häusermann respektive Philipp Bucher, zwei weitere Tore. Dieser Doppelschlag weckte beim EHC Samedan vorübergehend den Torhunger, welcher in einem zweiten Tor für den Gegner resultierte.

Die darauf folgende 2. Drittelspause dauerte regelkonforme 18 Minuten, die Spieler fanden das Eis aber in ungeputztem Zustand vor, da die Eisreinigungsmaschine in den Streik getreten war. Nach der Pause begab sich Roman Regenscheit anstelle von Daniel Dietschweiler zwischen die Torpfosten des Heimteams. Unter anderem – aber nicht nur – wegen der rauen Eisoberfläche, verlor das Spiel im dritten Drittel an Schwung und ging in etwas gemächlicherem Tempo hin und her. Nachdem in der 54. Spielminute der EHC Samedan zum 10:3 erhöht hatte, erwachte auch das Team von Wilen-Neunforn wieder. In der 55. Minute durfte sich auch Yves Blattmann auf Zuspiel von Martin Hauser und Matthias Schoop in die Scorerliste eintragen lassen. Die beiden Treffer von Matthias Schoop, zuerst auf Pass von Alain Bucher und Simon Häusermann und schliesslich auf Zuspiel von Tobias Bucher und Philipp Wüger, ergaben den Schlussstand von 13:3. Sieben Sekunden vor Schluss handelte sich Yves Blattmann noch eine Zweiminutenstrafe ein, die jedoch am hervorragenden Schlussresultat nichts mehr änderte. Bemerkenswert: Es gab mehr Tore als Strafminuten!

Die nächste Cup-Runde, die erst in der kommenden Saison gespielt wird, ist somit gesichert.

Wir drücken die Daumen, dass auch die Meisterschaft mit dem Auswärtsspiel am Sa, 12. Januar 2019, in St. Gallen, ähnlich erfolgreich weitergeht!