HC Eisbären – EHC Wilen-Neunforn 5:0 (2:0|2:0|1:0)

Sa, 12. Januar 2019, 20:00, ESZ Lerchenfeld St. Gallen, 128 Zuschauer

Nach unserem erfolgreichen Cup-Qualifikations-Spiel vom 1. Januar Wochenende, reisten wir mit viel Selbstvertrauen nach St.Gallen zum 1. Meisterschaftsspiel des Jahres 2019 gegen den Tabellenleader HC Eisbären.

Das Spiel startet schon anders als wir es uns erhofft haben. Schon in der 2. Minuten, gehen die Eisbären, nach einem satten Schuss von der blauen Linie, mit 1:0 in Führung. In der Folge erarbeiteten sich beide Mannschaften top Chancen, allerdings gelang es nur den Eisbären einen weiteren Treffer zu erzielen. Ab der 13. Minute führten die Eisbären mit 2:0. Der EHCWN konnte, trotz fehlender Schwergewichte, gut mit dem schnellen Tempo mithalten.

Unser Torhüter Daniel Dietschweiler, hielt uns im zweiten Drittel lange im Spiel. Aber auch er war beim 3:0 machtlos. In der 32 Minute hiess es dann bereits 4:0. Das Positive bis zu diesem Zeitpunkt war, ein attraktives und schnelles Spiel auf hohem Niveau mit nur wenigen Strafen.

Für das letzte Drittel war die Devise weiter an das scheinbar unmögliche zu glauben und die Scheibe endlich im Netz zappeln zu lassen. Viel fehlte des Öfteren nicht bei den Abschlüssen des EHCWN aber die Scheibe wollte bisher einfach nicht ins Tor. Das 3. Drittel startet gut, bereits nach 32 Sekunden konnten die Gäste im Powerplay agieren. Leider änderte sich jedoch wenig an der Chancenauswertung auch bei den Topspielern Philipp Bucher, Matthias Schoop, Alain Bucher und Andreas Schoop wollte kein Tor fallen. Dies obschon sie mehrmals alleine vor dem stark auftretendem Lukas Epprecht auftauchten. Trotz vehementem Anlaufen des EHCWN waren es wieder die Eisbären, die das 5. Tor zum Endstand von 5:0 erzielten.

Fazit

Es war ein sehr schnelles Spiel das auf hohem Niveau geführt wurde. Leider ist dem EHCWN erstmals in dieser Saison kein Tor geglückt. Tore gegen ein Team wie die Eisbären zu kassieren ist keine Schande, aber wenn man selber keine Tore erzielt, verliert man solche Begegnungen. Wir blicken weiterhin positiv auf den weiteren Verlauf der Meisterschaft.